Archiv für die Kategorie: Einkaufen

Mai

12

2009

Salzstangen an der Tankstelle kaufen

Abgelegt in Einkaufen

Am Samstag hatte ich vergessen Salzstangen zu kaufen. Wie es mal so ist, man möchte es dann doch einfach haben. Also nach 8 Uhr abends kann man nur noch zur Tanke schnell rüber und das kaufen wonach einem gelüstet. Höhere Preis an der Tankstelle nimmt man da in Kauf. In diesem Fall bin ich fast vom Glauben abgekommen.

Eine Doppelpackung Salzstangen kostet im Lebensmitteeinzelhandel 1,59 € und die gleiche Menge an der Tankstelle als Einzelpackung 2,59 €. Nicht dass es hier um die Euros geht, aber um das Verhältnis. Wir haben hier eine Preiskalkulation vom über dreifachen des Ladenpreises. Da hatte ich mir fast schon überlegt die Chips für 2,99 € zu nehmen, da dort der Preisaufschlag normal hoch ist. Was lernt man daraus. Salzgebäck ist Lagerware und ich werde jetzt immer Vorratspackungen zu Hause haben.
(more…)

Apr

26

2009

Serrano Schinken bitte ganz dünn

Abgelegt in Einkaufen

In Bayern hat man wohl lieber dicke Scheiben. Bis auf den Vollcorner in Neuried hat wohl keiner verstanden, warum der Italiener und Spanier seinen Schinken dünn aufschneidet. Grund ist, dass es hauchdünn einfach besser schmeckt. Also lasst euch nicht die grobschlächtigen fast schon für Südeuropäer als Steaks zu empfindenden Scheiben verkaufen und bringts dann in das Geschäft zurück.
(more…)

Jan

31

2009

Onlinehandel und Falschlieferung

Abgelegt in Einkaufen

Man stelle sich mal vor man bestellt eine Waschmaschine und einen Wäschetrockner im Internet bei einem Onlineshop. Es läuft alles prima und es wird auch pünktlich geliefert. Bei der Lieferung kontrolliert man soweit möglich, ob alles geliefert wurde. Bei großen Elektrogeräten ist dies teilweise nicht gut möglich, da der Spediteur zusätzliche Kleber anbringt.

Anschließend bringt man die Geräte zum Einsatzort um diese dann anzuschliessen. Beim Aufstellen stellt man fest, dass man 2 Waschmaschinen geliefert bekommen hat. Ist nun der Onlinehändler verplichtet die Waschmaschine aus dem Keller oder ersten Stock abzuholen? Eine interessante Frage, die jeder Onlinehändler zunächst verneint. Wie sieht es rechtlich aus?

Rechtlich stellt die Falschlieferung eine positive Vertragsverletzung (früher auch als positive Forderungsverletzung genannt) dar. Das heisst, dass in diesem Falle zwar geliefert wurde allerdings ein Mangel bei der Lieferung entstanden ist – können auch Beschädigungen von anderen Gegenständen z.B. damit gemeint sein. Die positive Vertragsverletzung ist im Schuldrecht geregelt beim § 280 Abs. 1 BGB.

Nun ist bei einer positiven Vertragsverletzung der Schuldner, also der Onlinehändler zum Ersatz verpflichtet. Der Onlinehändler kann dies dadurch regeln, dass er die Lieferung am Einsatzort abholt oder er einen Kostenersatz leistet. Der Onlinehändler braucht den Austausch also nicht am Einsatzort vorzunehmen.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern ist ein Erfahrungsbericht.

Aug

16

2008

Sammlen Sie die Herzen?

Abgelegt in Einkaufen

So hört man es in Deutschlands Tengelmann Filialen tagtäglich. Als ich heute einkaufen ging, und um 17 Uhr vor fast leer gekauften Obst und Gemüseregalen stand, dacht ich mir, dass kann noch was werden. Zum Glück gab es dann doch die Sachen, die ich brauchte. Schnell durch den Laden gehuscht – der Sollner Tengelmann Filiale mal noch hier zwischen durch ein großes Lob für die Sauberkeit und Ordnung – und dann zur Kasse. An der Kasse angestellt, dann erst mal Pech, die Kasse wurde ohne Ankündigung genau vor meiner Nase und 2 Kunden vor mir geschlossen. Die beiden Kunden vor mir teilten sich dann auf andere Kassen auf. Ist ja kein Thema, dann stellt man sich eben an einer anderen Kasse an. Nur dass vor mir ein Großeinkauf war und wer schon mal einen Kassierer beim Tengelmann mit einem Aldi-Kassierer verglichen hat, der denkt dem Vollsortiment-Kassierer kann man unter dem Laufen die Schuhe besohlen. In Geduld übend wartete ich also erst mal darauf, dass auf dem Band wieder Platz für das Ablegen meines Einkaufes bereitgestellt wird. Vorn war zwischenzeitlich eine Kundin beim bezahlen. Zuerst hatte ich es gar nicht mitbekommen, dass Sie meiner Vorfrau Ihre Herzen geben wollte, die sammelte die Herzen allerdings auch nicht. Da Sie dann nochmal fragte, sagte ich, dass ich die Herzen sehr gerne nehmen würde. Daraufhin gaben mir dann noch 4 weitere Frauen Ihre Herzen. Hört sich gut an 😉 Aus dem Lachen kam ich und der Kassierer fast schon nicht mehr heraus. Aus einem eigenen Einkauf von 9 Herzen wurden dadurch 77 gesammelte Herzen. Für den Anspruch auf Einlösung werden 100 Herzen benötigt. Ein herzliches Dankeschön an die Herzdamen aus Solln an dieser Stelle wiederholt.

Was lernt man daraus: Mache den Mund auf und Du bekommst was 😉

Dez

24

2007

Wein kaufen – im Internet

Abgelegt in Einkaufen

Der Weintrinker unterscheidet sich in vielen Facetten. Es gibt die:

  • billig Weintrinker
  • gelegentliche Weintrinker
  • Weinkenner
  • Weinsammler

Alle diese Zielgruppen finden sich auch bei den Onlinekäufern wieder. Je nach Onlineplattform verstärkt. Bei Auktionsplattformen finden sich vor allem die Schnäppchenjäger wieder. Auf den zahlreichen Weinseiten finden sich alle Zielgruppen wieder. Alle Zielgruppen wollen bedient werden, wobei die Weinkenner und die Weinsammler am besten in der Handhabung sind. Diese beiden Zielgruppen sind zum Einen bereit Geld für einen guten Wein auszugeben und kaufen meist größere Mengen.

Bei einer Fokussierung auf diese beiden Zielgruppen sollte das Serviceangebot und Layout für diese beiden Zielgruppen absolut stimmig sein. Das Auge kauft schließlich mit und bei Fragen erwarten diese Zielgruppen Antworten zu erhalten. Antworten können z.B. in Form von eMail-Anfragen oder auch direkt per Telefon erwartet werden.

Nach dem ersten Kauf muss der Käufer zum Wiederkäufer bzw. im Idealfall zum Stammkunden animiert werden. Dies geht am leichtesten mit intelligentem Newsletter-Marketing. Direkte zielgruppenspezifische Angebote via eMail können dies erleichtern. Aber Vorsicht eine zu hohe eMail Frequenz kann sich negativ auswirken. Sehr stark motivierend für Kunden sind Preisnachlässe, also Belohnungen, wenn eine Handlung wiederholt wird. So einfach und banal es klingen mag, auch vermögende Kunden springen auf diese Art des klassischen Konditionieren bzw. Lernens an. Da unterbewusst hierdurch ein positives Gefühl entsteht wird eine positive Beziehung letztenendes zwischen dem Shop und dem Käufer aufgebaut, die immer mehr verstärkt werden kann.