Kuffler California Kitchen: Bewertung, Empfehlung & Erfahrung

Restaurantkritik zum Restaurant Kuffler California Kitchen in München: Amerikanisch kalifornische Küche mit einem Hauch von Eckart Witzigmann essen
Kaum hatte ich die Bewertung für das Mangostin Restaurant geschrieben, sah ich zufällig, dass Testesser für das Kuffler California Kitchen, kurz KCK, gesucht werden. Die Kurzfassung: Beworben, Los gezogen worden und nichts wie hin. Der Name Kuffler ist in München und auch über die Stadtgrenzen weit bekannt, da das Weinzelt auf dem Oktoberfest auch von den Kufflers geführt wird. Mit diesen Artikel lade ich euch dazu ein an meiner Erfahrung mit dem Kuffler California Kitchen und der leckeren kalifornischen Küche teil zu haben.

Hier der Fastblogger prominent mit den Brüdern Stephan Kuffler und Sebastian Kuffler

Stephan Kuffler, Maik Mohl – fastblogger – und Sebastian Kuffler von links nach rechts

Mein erster Gedankeneindruck war, kann die Maximilianstrasse in München und amerikanische Küche, die nicht unbedingt für Ihre Speisen abgesehen von Steak und Burgern bekannt ist, bestehen. Ein erster Blick ins Restaurant und auf die Speisekarte zeigt es: JA! Die kalifornische Küche ist mexikanisch geprägt und beinhaltet eine Mischung vieler unterschiedlicher Landesküchen. Meine Erfahrungen mit dem Kuffler California Kitchen sind sehr gut und daher ist meine Restaurantkritik-Empfehlung: Uneingeschränkt empfehlenswert. In Kürze kommt noch die Terrasse hinzu und dann ist ein wunderschöner Blick Richtung Oper und Residenz möglich. Das hat dann auf Fälle sehr viel Flair.

Das Kuffler California Kitchen hat diese Adresse
Kuffler California Kitchen
Hofgraben / Ecke Maximilianstrasse
80539 München
Tel. 089-24 22 48 40
Fax 089-24 22 48 42 4
Web: Noch keines
Das mit der Internetseite würde ich ja gerne mit meiner Agentur :metaMOVE ändern, doch da wird denke ich der Auftrag schon vergeben sein. Interimsweise kann sich der Interessierte hier einen Eindruck verschaffen. Darüber ist auch ein Blick auf die Speisekarte möglich.

Das Ambiente

So stelle ich mir amerikanisch-kalifornischen Stil vor: Loft, Club, Lounge in einem Raum vereinigt und dann noch ganz markant, das Gold, das sich auch dem Geschirr und vielen anderen Accessoires widerspiegelt. Eine gelungene Einrichtung, die dem Gast das Loslassen und Wohlfühlen charmant einfach macht. Von der Innenarchitektur bis hin ins kleinste Detail ist alles durchdacht und gestylt und so hat es mich nicht verwundert, dass selbst die Auswahl des Geschirrs für das Kuffler California Kitchen ein Jahr gedauert hat. Das Geschirr ist exklusiv für Kuffler und nicht von der Stange. Es stehen innen 300 Sitzplätze und aussen weitere 180 Sitzplätze auf der denkmalgeschützen Klenze-Loggia zur Verfügung.

Das Personal
Von der Tischzuweisung, Jackenabnahme über die Bedienung und Verabschiedung, alles perfekt. Zuvorkommendes und perfekt einheitlich gekleidetes Personal, das trotz einem gut gefülltem Restaurant nicht die Übersicht verliert. Meine vielen Fragen zum Essen wurden alle beantwortet, denn nichts ist mir lieber, wenn ich weiß, was da auf dem Teller liegt.

Das Essen
Beim Essen hat die lebende Kochkoryphäe, Eckart Witzigmann, wie ich heute erfahren durfte, mitgewirkt und er war auch selbst anwesend. Ein Einschlag, der dem Essen sehr gut tut und jeden Bissen zu einem einzigartigen Geschmackserlebnis macht. Seht euch nachfolgend die Bilder von dem heute verzehrten Essen an. Besonders interessant finde ich bei den Burgern den Zusatz: handbearbeitetes Rindfleisch. Das Rindfleisch wird also nicht einfach durch den Fleischwolf gedreht, sondern mit dem Messer geschnitten. Nur bestes Fleisch kommt in den Burger.

Eckart Witzigmann zusammen mit Stephan Kuffler

Vorspeise

Tortillasuppe mit gerösteten Tomaten, Mais, Avocado und Maispoularde garniert mit Koriander – mit dieser Suppe ist mein Geschmack auf Suppen definitiv geweckt worden.

Crab Cakes (Krabben-Küchlein) mit Tomatensalsa, Avocado-Koriander-Knoblauch-Dip und Marktsalat – sehr lecker

Hauptgang

Seeteufelmedaillons in Olivenöl gegart mit Chorizoschaum: Die Garart ist so ziemlich anders als mir diese von Fisch bekannt ist. Normalerweise ist fisch, der innen nicht glasig ist trocken, doch die Garart macht dies wohl anders und so ist der Fisch dennoch sehr saftig. Ein toller Geschmack.

Entrecôte dry aged mit 280 g 3 Dips, Salsa, Guacamole und Dry-aged-Sauce. Dazu Süßkartoffel-Sticks und Creamy Beans (Keniabohnen, Stangenbohnen, Sojabohnen, Zuckerschoten und Speck).

Das Entrecôte ist der absolute Hit. Das Fleisch wird extra länger mit einem Spezialverfahren gereift und trocknet dadurch aus, wodurch der Geschmack des ohnehin sehr guten Fleisches noch besser konzentriert wird. Zusammen mit der Dry-aged-Sauce, die ich insgesamt 3 Mal nachbestellt habe, der absolute Mega-Hammer.

Dessert

American Brownie mit Salzkaramelleis und Schlagsahne mit Pinienkernen – ein Dessert mit dem gewissen Wow-Effekt

Marshmallows mit Coconut Orange Duett – handgemachte Marshmallows und daneben an Kokosnuss mit Schokolade, süßen Orangenfilets und Orangenschaum mit Minze – ein Traum

Die Gesamtbewertung
Für die Eröffnung am 14.04.2013 wünsche ich dem Kuffler-California-Kitchen nur das Beste. Ich bedanke mich an der Stelle nochmal als Testesser mit Begleitung Gast sein und an dieser Premiere teilhaben zu dürfen. Eine Erfahrung, die ich gerne gemacht habe.

Das Essen im Kuffler-California-Kitchen ist jeden Cent Wert. Das Ambiente ist sehr geschmackvoll, gut ausgesucht und besonders durch das freundliche Personal wird das Wohlfühlen in diesem Restaurant sehr einfach gemacht. Restaurantkritik Fazit: Das Kuffler-California-Kitchen hat meine uneingeschränkte Empfehlung und schneidet bei der Bewertung sehr hoch oben ab.

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.