Jun

6

2012

10 Android-Apps, die man haben muss

Abgelegt in Technik

Android Apps: Meine besten Android Apps
Wie viele Android-Apps es zurzeit auf dem Android Market, der in Play Store kürzlich umbenannt wurde, gibt, weiß wohl niemand so genau. Die Nutzer sind von dieser Fülle geradezu erschlagen – es ist schwer zu entscheiden, welche Anwendung nützlich ist. Einige Apps allerdings kann fast jeder gebrauchen, der z.B. ein praktische HTC Desire HD oder ein anderes Smartphone oder Tablet mit Android hat. Das ist meine Top Ten:

Platz 1: Google Maps: Routenplaner App

Muss man einfach haben: Google Maps ist die wohl leistungsstärkste Navigations-Software, und noch dazu völlig kostenlos. Als Routenplaner ist Google Maps unentbehrlich, doch die App kann noch mehr. Die mächtige Standortsuche führt auf dem kürzesten Weg zur nächsten Pizzeria, einer Bank oder zu einem Sightseeing-Highlight.
http://www.google.com/mobile/maps/

Platz 2: Facebook: Freunde App
Zugegeben, nur was für echte Social Media Fans, aber wer es nutzt, der nutzt es häufig – und warum dann nicht auch unterwegs? Mit dem offiziellen Facbook-Client für Android sind die wichtigsten Funktionen inklusive der Facebook-Gruppen mobil verfügbar. Praktisch: Wer mit dem Smartphone einen Schnappschuss macht, kann das Foto dann gleich bei Facebook hochladen.
http://facebook.softonic.de/android

Platz 3: WhatsApp: Messenger App
SMS verschicken? Wie oldschool! Es gibt doch den WhatsApp Messenger. Der erlaubt Chats mit allen, die ebenfalls die App benutzen. Und das Beste – das funktioniert plattformübergreifend für alle OS. WhatsApp-Nachrichten kosten nichts. SMS – was war das noch mal?
http://www.whatsapp.com/android/

Platz 4: Flickr: Foto App
Im Netz ist Flickr eine der beliebtesten Anwendungen, um Fotos zu verwalten. Mobil geht das auch. Die App bietet Zugriff auf das Flickr-Konto und benachrichtigt bei Kommentaren und Updates der Freunde. Natürlich kann man mit dem Smartphone geschossene Bilder gleich hochladen und bequem mit wichtigen Zusatzinfos versehen.
http://www.flickr.com/android

Platz 5: Dropbox: Speicher App
Ab in die Cloud! Und zwar mit allem – mit Fotos, Videos, Musik … und dann darauf zugreifen, wann und wo man will. Das ist das Prinzip von Dropbox, einem Dienst, der sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Was nicht zuletzt daran liegt, dass er den Datentausch von PC und Smartphone so einfach macht.
https://www.dropbox.com/android

Platz 6: Llama: Einstellungsmanager-App
Wie war das noch – alle für einen, einer für alle? Das müssen die Macher von Llama verinnerlicht haben, denn diese App regelt die wichtigsten Einstellungen des Smartphones automatisch, abhängig von zum Beispiel der Tageszeit oder dem Aufenthaltsort des Nutzers. Am Anfang dauert es zwar, die App genau an die eigenen Wünsche anzupassen. Danach aber ist Llama so praktisch, dass niemand mehr darauf verzichten mag.
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.kebab.Llama&hl=de

Platz 7: WakeVoice – Wecker App
Klar, das Smartphone bringt sowieso alles mit, was man zum morgendlichen Wecken braucht. Aber wie viel schöner ist es doch, wenn man nicht im Halbschlaf nach dem Telefon greifen muss, um es womöglich fallen zu lassen, sondern den Weckruf einfach mit einem simplen „RUHE!“ beendet? Aufstehen muss der App-Nutzer immer noch selbst. Leider.
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.adnfxmobile.wakevoice

Platz 8: aSpotCat: Berechtigung-App
Menschen können sich nicht alles merken. Je mehr Apps wir installieren, um so mehr verlieren wir den Überblick, welche Berechtigungen wir ihnen erteilt haben. Da könnte aSpotCat nützlich sein: Dieser kleine Helfer zeigt, welche Apps welche Berechtigungen verlangen. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt …
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.a0soft.gphone.aSpotCat

Platz 9: Any.Do: To-Do App
Mit dem Smartphone produktiv sein? Klar, wir haben das doch nicht nur zum Spielen gekauft … es spricht aber nichts dagegen, wenn es dann trotzdem etwas Spaß macht. So wie das Anlegen von To-Do-Listen mit Any.Do, die uns beim Nicht-Vergessen und Abhaken von Wichtigem hilft. Funktioniert auch mit Spracheingabe – und lässt sich mit dem Google-Kalender synchronisieren.
http://www.any.do/

Platz 10: What the Doodle: Zeichen-App / Malen-App
Kommen wir doch noch mal zurück zum Spielen. Wie wäre es mit dem guten alten Montagsmaler-Spaß zeichnen und raten? Das ist nämlich das Grundprinzip der App „What the Doodle“. Einer der Mitspieler erhält einen Begriff vorgegeben, den er nun zeichnen muss – für eher grobe Finger eine Fleißarbeit. Die anderen Spieler raten. Gibt es leider nur auf englisch und in der Vollversion auch nicht kostenlos, macht aber sehr viel Spaß.
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.che.wtd.client&hl=de

Ähnliche Beiträge:

3 Reaktionen zu “10 Android-Apps, die man haben muss”

  1. John, am 27. Juni 2012:

    WakeVoice kannte ich bisher noch nicht – habe da immer „Alarm Clock Plus“ genommen, aber ich bin immer offen für neue und auch bessere Android-Apps;) Werde demnächst sicher auch mal einen Testbericht zum Samsung Galaxy schreiben – der steht noch aus…

  2. admin, am 27. Juni 2012:

    @john
    Schreib mal den Bericht und gib Bescheid. Möchte gerade noch einige Blogartikel schreiben. Komme leidern nicht dazu. Habe ein Bierdosen-Hähnchen Rezept, einen Haarartikel von meinem Selbstversuch und was zu LED-Lampen…. Brenne schon darauf wenigstens mal einen schreiben zu können. Zu den Haaren sammle ich schon seit Woche Bilder.

Einen Kommentar dazu schreiben: